"Balmhütte"
Geschichte / Hütte / Reservation / Routen
Geschichte

Die Balmhütte wurde im Jahre 1934 durch ein paar Naturburschen von Ringgenberg - Goldswil erbaut. Sie nannten sich Bergfreunde. Zweck des baues war ein Unterstand während der Bergheuzeit. Kameradschaft wurde zu dieser Zeit grossgeschrieben, und so erbauten sie in vielen Stunden die Hütte unter einem Balm (Felsvorsprung). Daher der Name "Balmhütte". Selbstverständlich wurde der Grossteil des Materials von Ringgenberg hochgetragen. Es wurden viele schöne Stunden und Abende in der Hütte erlebt. Weiter besteht eine Sage, die des Horetchüjer (einer feurigen Person), die zeitweillig zu Besuch kam.
Im Jahre 1977 schenkten die Bergfreunde die Hütte dem Skiklub Ringgenberg. Die Hütte wurde anschliessend vergrössert und umgebaut. Von der Zeit an erlebte die "Balmhütte" einen Aufschwung. Während der ganzen Umbauphase wurde die Kameradschaft unter den Skiklubmitgliedern enger gebunden und es wurden einige schöne Stunden trotz Arbeit zusammen verbracht. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder einiges an der Hütte geändert und verbessert. Auch die Technik hat Einzug gehalten. Heute wird das Licht via Solaranlage betrieben. Trotzallem findet man nachwievor eine schlichte und überaus gemütliche Berghütte vor.

Am ganzen Grat entlang kann man sehr viele Wildtiere beobachten wie zum Beispiel Gemsen und Steinböcke. Speziell am Augstmatthorn sind viele dieser Tiere zu beobachten. Weiter ist auch der Adler und andere Arten von Vögeln dort anzutreffen.

Balmhütte, SCR, 1685m ü.M.

Unsere Klubhütte liegt wie ein Adlerhorst unterhalb des Hardergrates unter einem Felsen daher der Name Balmhütte  (Balm für Felsenvorsprung). Es ist eine kleine und nicht bewartete Hütte mit 8 bis 10 Schlafplätzen und ist mit dem nötigsten ausgerüstet. Zum schlafen hat es Wolldecken und Faserpelzschlafsäcke, auch sind Gewürze, Kaffee, Zucker, Oel, Essig sowie Fonduecaquelon mit Sprit vorhanden. Getränke Mineral, Bier und Wein können gekauft werden, gekocht wird auf einem Holzkochherd mit Backofen. Wasser gibt es von einer Regenwasserfassung muss gekocht werden, oder aus der Quelle Tossli diese ist 10 Min. von der Hütte entfernt und nur mit guten Schuhen erreichbar. Licht gibt es von einer 12V Solaranlage, weiter sind ein kleiner Wechselrichter 230V wo man ein Handy aufladen kann sowie ein Radio mit Tonband vorhanden. Da die Hütte im Jahr 2013 in zwei Zeitschriften ohne unsere Einwilligung publiziert wurde, ist die Hütte und der Hüttenwart völlig überrannt worden. Somit mussten wir Massnahmen ergreifen, den diese Hütte ist nicht ausgelegt für Massentourismus, da Wasser und Holz nicht unbeschränkt zur Verfügung stehen. Auch soll diese Hütte immer noch etwas spezielles sein so das auch noch SCR Mitglieder die Möglichkeit haben hoch zu gehen. Daher ist das letzte Wochenende im Monat reserviert für SCR Mitglieder und Einwohner von Ringgenberg-Goldswil, auch kann der Hüttenwart Sperrzeiten verhängen. Reservationen werden nur noch Montag bis Freitag von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr beim Hüttenwart entgegen genommen. Der Schlüssel für Hütte und Getränkeraum wird dann in einem Etui mit Hüttenbeschrieb und Abrechnungszettel beim Lebensmittelgeschäft Röthlisberger anfangs Ringgenberg gegenüber dem Hotel Bären hinterlegt, dieser muss dann sofort mit ausgefülltem Abrechnungsblatt und Geld dort wieder zurückgegeben werden.

Hüttenwart und Reservation

Ueli Brunner
Brandstrasse 7
3852 Ringgenberg
Tel. 033 / 822 78 65


Reservationen nur Montag bis Freitag von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Aufstiegsrouten

Ringgenberg-Gragentor-Balmhütte (3,5 Std.)

Aufstieg:
Ringgenberg-Blatti-Guntmaad-Weidli-Gragentor-Tritt-Teni-Grat-Balmhütte

Wanderzeit:
Ca. 3,5 Stunden (mit Rast)

Topologie:
Abwechslungsreiche Route durch Wald, Wiesen und Felsen
(Gragentor = Weg führt durch ein Tor im Felsen).


Ringgenberg-Rotenfluh-Balmhütte (3 Std.)

Aufstieg:
Ringgenberg-Rotenfluhweg-Rotenfluh-über den Grat hinweg zur Balmhütte

Wanderzeit:
Ca. 3 Stunden (mit Rast)

Topologie:
Sehr steiler Aufstieg durch Waldweg.


Interlaken-Harderkulm-Balmhütte (2 Std.)

Aufstieg:
Interlaken-Harderbahn-Harderkulm-über den Grat hinweg via Rothenfluh und Horetalp zur Balmhütte

Wanderzeit:
Ca. 2 Stunden (mit Rast)

Topologie:
Nicht streng. Immer rauf und runter. Schöne Aussicht.

Interlaken-Habkern-Spiz-Bodmisegg-Balmhütte (1,5 Std.)
(Bis Spitz (Abzweigung Bodmisegg) kann mit Auto gefahren werden.)

Aufstieg:
Interlaken-Habkern-Spiz-Abzweigung Bodmisegg (Ende mit Auto)-Bodmisegg-Horetalp-Balmhütte

Wanderzeit:
Ca. 1,5 Stunden (mit Rast)

Topologie:
Sehr gut begehbare, leicht ansteigende Forststrasse.


Wichtig:

Lombachstrasse von Maienzyt bis Abzweigung Horetalp (Spitz) ist für Motorfahrzeuge bewilligungspflichtig! Bewilligung kann für Fr. 7.- bei der Bergfahrt an einem Automaten gelöst werden.

Fahrzeuge sind so zu parkieren, dass niemand behindert wird!


Alle diese Wanderwege sind auf der Wanderkarte Berner Oberland oder auf der Landeskarte 25000 Blatt Interlaken eingezeichnet.

Was dringend zu beachten ist:
Es werden überall Wanderschuhe oder Bergschuhe empfohlen!
Turnschuhe sind gefährlich!
©2001 Skiclub Ringgenberg , Webmaster